Die PTC-Heizfolie

Ein Bezugspunkt für die Sicherheit von Heizelementen

Die Verwendung des PTC-Heizelements (dessen Name vom englischen Positive Temperature Coefficient abstammt) wurde seit Beginn der 90er Jahre in den Labors der Firma Hydor erforscht. Es besteht aus einer speziellen Tinte auf Kohlenstoffbasis, die auf eine Kunststofffolie aufgebracht wird.

Die Kohlenstoff-Aggregate in der speziellen Tinte, die auf der Folie mit der Bezeichnung "PTC-Folie" aufgebracht wird, stoßen sich beim Überschreiten der vorgegebenen Grenztemperatur gegenseitig ab.

Dadurch werden ein drastischer Anstieg des elektrischen Widerstands und folglich die Reduzierung der Leistung erreicht, was den Self-Limiting Factor, das heißt die sichere Steuerung der vom Heizelement abgegebenen Wärme garantiert.

Ein einfaches Beispiel für die am weitesten verbreitete Anwendung: Wird bei der Wartung des Aquariums versehentlich ein gewöhnlicher Heizer (mit Widerstand aus Chromnickelstahl) in ON-Position aus dem Wasser genommen, ist ein unkontrollierter Temperaturanstieg zu beobachten. Die vom Widerstand erzeugte Wärme kann über die Luft nicht auf angemessene Art und Weise abgeführt werden und infolgedessen platzt die Glasröhre, in der die Heizung enthalten ist.

Wird stattdessen ein Heizer von Hydor mit PTC-Technologie - unter den gleichen Bedingungen wie zuvor beschrieben - aus dem Aquarium genommen, reduziert das Heizelement mit PTC-Effekt die Überhitzung drastisch und völlig eigenständig, so dass gefährliche Berstvorgänge verhindert und dem Aquarianer ein sicheres und zuverlässiges Produkt geboten wird.

Diese bis heute einzigartige und innovative Technologie sorgt für eine erhebliche Erhöhung der Sicherheit und kann in Verbindung mit den unterschiedlichsten Heizsystemen angewendet werden.